Meine US-Funklizenz (N0WUD)


Das ist die Farm meines Onkels im US-Bundesstaat Wisconsin
Wenn ich dort zu Besuch bin, hab ich meist auch ein Amateurfunkgerät dabei! Zum Glück gab es noch nie Schwierigkeiten bei der Einreise. Wenn das Handgepäck nur aus Laptop, Funkgeräten, Modem und reichlich Kabeln besteht, kann das schon mal zu Problemen führen.


Meine Packet-Radio-Station
Packet-Radio (PR) ist ein Datenfunknetz mit dem Funkamateure Daten weltweit austauschen. Man braucht dazu ein Funkgerät mit Antenne, ein Modem und einem Computer mit entsprechender Software. Auf dem Bild sieht man meine Funkausrüstung. Das Funknetz ist übrigens für den Benutzer kostenlos und arbeitet mit Übertragungsraten zwischen 1200Bps und 19200Bps. Allerdings gibt es auch Einschränkungen. Es dürfen zum Beispiel keine Nachrichten mit kommerziellem Inhalt verbreitet werden. Werbung ist deshalb verboten.


Die Funkerbude (Shack) meines Freundes Ted
Ted hat das Rufzeichen KE6WF. Ich lernte ihn über Packet-Radio kennen. Er betreibt den lokalen User-Zugang zum PR-Netz und eine Relais-Station für UKW-Sprechfunk (2m-Band).



Vorderseite


Rückseite

Meine QSL-Karte
Funkamateure schicken sich Karten zur Bestätigung ihrer Funkverbindungen. Auf der Rückseite dieser QSL-Karten sind alle Daten der Funkverbindung wie Rufzeichen, Name und Standort der Amateurfunkstation und Datum der Funkverbindung notiert. Die Vorderseite ziert meist ein Bild und das Rufzeichen. Bei Funkwettbewerben werden die QSL-Karten ausgewertet und je nach überbrückter Entfernung Punkte verteilt.


Meine amerikanische Amateurfunklizenz
Die amerikanische Funklizenz ist im Gegensatz zur deutschen Lizenz gebührenfrei. Die Lizenzprüfungen finden auch ausserhalb der vereinigten Staaten statt. Grundsätzlich kann jeder mit Englischkenntnissen und entsprechender Prüfungsvorbereitung eine amerikanische Lizenz bekommen, wenn er über eine Postadresse in den USA verfügt.


Zurück zur Homepage

Copyright © 1997, Ulrich Klappert, Last Updated : 2005-09-03